Landeseissportverbände

Europameisterschaften 2017 in Ostrava

Mit dem ersten, offiziellen Trainingstag haben am Montag die Europameisterschaften begonnen. Die deutsche Mannschaft besteht aus insgesamt neun Athleten:

Damen:               Nicole Schott und Nathalie Weinzierl

Herren:                Paul Fentz

Paare:                  Aljona Savchenko/Bruno Massot und Minerva Hase/Nolan Seegert

Eistanz:                Kavita Lorenz/Joti Polizoakis

Die Mannschaftsleitung hat Martin Skotnický mit Unterstützung der DEU Leistungssportreferentin Sarah Löhle.

Wir wünschen dem gesamten DEU-Team viel Erfolg in Ostrava!

 
        Teilnehmer / Startreihenfolgen / Ergebnisse
        Hinweise zu Livestreams

Klicken Sie bitte auf das folgende Logo, um auf die Website der EM 2017 zu gelangen.

Zweiter Wettkampftag in Ostrava

 

Am Donnerstag wird bei der EM in Ostrava zuerst getanzt. Die Deutschen Meister Kavita Lorenz/Joti Polizoakis sind erst am Dienstag in Ostrava angekommen und freuen sich heute mit der Startnummer 18 ihren Short Dance präsentieren zu können. Trotz der vielen gedrückten Daumen hat es nicht für das erklärte Ziel, einen Platz in den Top 10 zu erreichen geklappt. Das in Novi, in den USA trainierende Tanzpaar wird am Samstag alles geben um noch ein paar Plätze nach vorne zu kommen.

Am Abend gibt es ab 19 Uhr mit der Kür der Paare die erste Medaillenentscheidung dieser Europameisterschaft und diese könnte spannender nicht sein.

Der EM-Titel scheint fast schon vergeben zu sein. Das russische Duo Evgenia Tarasova/Vladimir Morozov hat nach einem makellosen Kurzprogramm über sechs Punkte Vorsprung. Aber die Konkurrenz dahinter liegt dicht beisammen. Nur 1,8 Punkte trennen die Plätze 2 bis Platz 5. Die Überraschungszweiten aus Frankreich, Vanessa James/Morgan Cipres wurden minimal besser bewertet als Aljona Savchenko/Bruno Massot. Das Oberstdorfer Duo liegt damit trotz eines Sturzes von Aljona bei einer Schrittfolge auf Medaillenkurs. „Ich bin richtig erschrocken“ sagte Aljona über ihren ungewöhnlichen Fehler, der in der Zwischenrechnung sicher Platz zwei gekostet hat. In Lauerstellung auf Rang vier und fünf, zwei weitere russische Paare, Ksenia Stolbova/Fedor Klimov und Natalia Zabiiako/Alexander Enbert.

Minerva Hase/Nolan Seegert, die nach einem fehlerfreien Kurzprogramm aktuell auf Rang 13 liegen müssen bereits in der ersten Startgruppe auf`s Eis. Wir hoffen auf eine ebenso gute Kürleistung des Berliner Paares, dann könnte es auch noch für eine Verbesserung der Platzierung reichen.

Die beiden Damen haben am heutigen Donnerstag Wettkampfpause. Die Kür findet am Freitag ab 18 Uhr statt. Die Deutsche Meisterin Nathalie Weinzierl muss nach einem rabenschwarzen Tag bereits als vierte in der ersten Gruppe vorlegen. Zu ihrem Kurzprogramm kommentierte die Mannheimerin auf Facebook:  „Zu meinem KP heute kann ich leider nicht viel sagen...Fehler passieren und am Freitag heißt es mit Vollgas in die Kür und angreifen“. Genau die richtige Einstellung finden wir.

Nicole Schott belegt nach dem Kurzprogramm Rang neun und ist nach eigener Aussage soweit zufrieden mit Ihrer Leistung. Auch mit dem Gedanken zurück, denn vor 2-3 Wochen wusste sie noch nicht, ob die Zeit bis zur EM überhaupt ausreicht, um nach der Verletzung fit zu werden. Auch sie will in der Kür alles geben und hofft, dass noch ein Sprung nach vorne möglich ist.

Wir drücken all unseren Sportlerinnen und Sportlern die Daumen und wünschen viel Erfolg!

 

Dritter Wettkampftag in Ostrava

Silber für Savchenko/Massot

Aljona Savchenko/Bruno Massot haben sich mit ihrer atemberaubenden Kür noch um einen Platz verbessert und die Silbermedaille gewonnen. Die Wahloberstdorfer zeigten die beste Kür der 16 Paare, konnten den großen Punktrückstand auf das Russische Duo Evgenia Tarasova/Vladimir Morozov nach dem Kurzprogramm jedoch nicht aufholen. Dritte wurden Vanessa James/Morgan Cipres. Die Berliner Minerva Hase/Nolan Seegert verbesserten sich im Endklassement ebenfalls um einen Rang und wurden zwölfte.

Am Freitag begeben sich zuerst die Herren auf´s Eis. Paul Fentz wird mit Startnummer 23 in seine dritte Europameisterschaft starten. Ab 18 Uhr sind dann die Damen mit der Entscheidung um den Titel der Europameisterin an der Reihe.

Toi, toi, toi Paul, Nathalie und Nicole!

Nicole und Nathalie sichern zwei Startplätze für die DEU

Unsere beiden Damen Nicole Schott und Nathalie Weinzierl konnten mit Platz 10 und 17 im Endresultat bei der EM in Ostrava zwei Startplätze für die nächsten Europameisterschaften 2018 in Moskau sichern. Mit Platz 9 und 22 nach dem Kurzprogramm gingen unsere beiden Damen ins Finale, das  nur 24 der 34  gemeldeten Damen bestreiten durften. Für Nicole war der 9. Platz nach dem KP ein gelungener Auftakt, da sie sich nach ihrer Verletzung nur kurzfristig auf die EM vorbereiten konnte. Ihr Trainer Michael Huth hatte gemeinsam mit dem medizinischen Team in Oberstdorf ein detailliertes Programm und einen Fahrplan aufgestellt, der erfolgreich umgesetzt werden konnte und dadurch der Start von Nicole an der EM möglich wurde.
Nathalie hingegen war von ihrem Trainer Peter Sczypa bestens für die EM vorbereitet. Alles lief reibungslos und nach Plan. Die Trainingsleistungen waren hervorragend. Leider musste Nathalie in Ostrava erleben, das Training und Wettkampf doch unterschiedliche Belastungsanforderungen sind.

Unter diesen Voraussetzungen gingen Nicole und Nathalie ins Finale. Nathalie zeigte eine kämpferische Leistung und konnte Plätze aufholen, wobei unter dem hohen psychischen Druck sie nicht ganz fehlerfrei durchs Programm kam. Die 143,40 erreichten Punkte stellten Nathalie sicherlich nicht zufrieden, jedoch waren die ca. 8000  Zuschauer begeistert von ihrem Vortrag.
Auch Nicole konnte ihre Kür nicht fehlerfrei absolvieren. Zwei Stürze beim Flip und in der Kombi wirkten sich empfindlich auf die Punkte aus. Da die Gesamtvorstellung jedoch künstlerisch sehr wertvoll war und im zweiten Teil des Programms Nicole keine gravierenden Fehler mehr unterliefen, konnte sie mit 160,63 Punkten den Wettkampf mit Platz 10 beenden.

Vierter Wettkampftag in Ostrava

Kavita und Joti mit guter Kür auf Platz 14
Nachdem im Short Dance nicht alles optimal bei Kavita und Joti lief und dabei auch einige Levels leider nicht erreicht wurden, mussten sich die beiden bei einem Starterfeld von insgesamt 30 Eistanzpaaren bei der EM mit einem 15. Platz begnügen.
Mit der Kür am Samstagnachmittag sah es dann schon ganz anders aus. Ihr spanischer Kürtanz fand viel Anklang sowohl beim zahlreich erschienenen Publikum wie auch beim Preisgericht. Schwungvoll und überzeugend trugen sie ihr Programm vor. Mit Platz 13 in der Kür und dem 14. Platz im Endresultat sicherten sie sich damit ihren Startplatz für die WM Ende März in Helsinki.

Paul Fentz mit starker Leistung und Top 10 Platzierung
Endlich hat es in beiden Wettkampfteilen bei Paul geklappt. Sowohl im KP als auch in der Kür konnte Paul bei der EM in Ostrava zeigen, was er drauf hat. Beflügelt von den Zuschauern und hoch konzentriert absolvierte er beide Programme. Er ließ sich nicht aus der Ruhe bringen als gleich zu Anfang seines Kurzprogramms der eigentlich schon gestandene vierfache Toeloop, dem noch ein dreifacher Toeloop folgen sollte, doch nicht im Auslauf gehalten werde konnte. Ganz locker machte er dann am Ende seines Programms aus dem Solosprung eine Kombi (3L-3T), sodass der "Schaden" in Grenzen gehalten werden konnte. Mit vielen technisch sauberen Sprüngen in der Kür, die souverän von Paul vorgetragen wurde, konnte er dann am Samstagabend von Platz 12 noch auf Platz 10 springen. Somit sichert Paul nicht nur sein WM-Ticket sondern auch den begehrten zweiten Startplatz bei der nächsten EM 2018 in Moskau für die DEU.

Partner der DEU:

Zum Seitenanfang