Landeseissportverbände

Bereits am 21. März 2018 verstarb die national und international renommierte Trainerin Rosemarie Brüning. Magret Göbl/Franz Ningel führte sie zu EM-Bronze und begleitete das Paar zu den Olympischen Winterspielen 1960 in Squaw Valley / USA. Über viele Jahre war sie die Trainerin der Münchnerin Gerti Schanderl, die 1974 bei den Weltmeisterschaften in München den 4. Platz belegte. Nach Beendigung der Laufbahn von Gerti Schanderl folgte Rosemarie Brüning einem Trainerangebot in Edmonton / Kanada. Den Trainerberuf hatte sie von der Pike auf gelernt. Sie studierte an den Universitäten von Berlin und Greifswald Sport und beendete ihre Ausbildung als Fachlehrerin für Eiskunstlauf an der Uni in Frankfurt am Main. Recht bald kam sie nach Garmisch-Partenkirchen und begann dort ihre erfolgreiche Trainer-Karriere. Während ihrer Trainerlaufbahn führte sie von 1968 bis 1977 den Verband der Eiskunstlauf-Lehrer und Trainer in Deutschland. Dabei war sie stets engagiert, um den Trainerberuf in Deutschland zu etablieren. Bis zu ihrem 80igsten Geburtstag war Rosemarie Brüning als Trainerin in Garmisch-Partenkirchen tätig, ehe sie die Schlittschuhe auszog und sich in den wohlverdienten Trainer-Ruhestand verabschiedete. Stets interessiert verfolgte sie noch das Geschehen im Eiskunstlaufen im Ruhestand und machte sich Sorgen über den nachlassenden Stellenwert des Eiskunstlaufens besonders in Deutschland. Mit Rosemarie Brüning hat uns eine außergewöhnliche Trainerpersönlichkeit für immer verlassen.

Partner der DEU:

Zum Seitenanfang