Landeseissportverbände

(Bitte beachten: Weitere Beschlüsse des ISU Kongresses und die detaillierten
technischen Regeln für alle Disziplinen werden in Kürze auf der ISU-Homepage veröffentlicht)

1. Constitution

Das Technische Komitee Eiskunstlaufen ist um ein weiteres Mitglied erweitert worden. Damit besteht die Kommission aus vier Mitgliedern, die gewählt werden müssen, sowie einem ernannten Aktiven- und einem Trainervertreter. 

Die Anzahl der Delegierten wurde bei den Verbänden, die sowohl Eiskunstlaufen als auch Eisschnelllaufen repräsentieren von 8 auf 6 Delegierte reduziert. Wenn ein Verband entweder nur Eiskunstlaufen oder nur Eisschnelllaufen beim Kongress repräsentiert, so werden zukünftig statt 5 Delegierte nur noch 4 Delegierte zum Kongress zugelassen. 

2. General Regulations

Die Senior Challenger Serie ist ins ISU-Regelwerk aufgenommen worden.

Die Bedingungen für die Interclub-Wettbewerbe wurden vollständig aktualisiert. 

Der Begriff Short Dance wird in Rhythm Dance umbenannt.

Bei Siegerehrungen werden zukünftig nach dem IOC-Ablauf vorgenommen. Die Reihenfolge des Aufrufs ist wie folgt:
3. Platz – 2. Platz – 1. Platz .

Das Nachwuchs-Alter ist wie folgt festgelegt worden:
Basic Novice: unter 13 Jahre
Intermediate Novice (ohne Paarlaufen): unter 15 Jahre
Advanced Novice: wie bisher mindestens 10 Jahre bis unter 15 Jahre bzw. Jungen (Paare/Eistanzen) bis unter 17 Jahre.

3. Special Regulations

Den Schiedsrichtern müssen nach den Wettbewerben zukünftig Videoaufnahmen von jedem Teil des Wettbewerbes zur Verfügung gestellt werden.

Alle ISU-Seminare können zukünftig auch online durchgeführt werden (webinar).

Ab der Weltmeisterschaft 2019 qualifizieren sich statt wie bisher 16 Paare nunmehr 20 Paare für das Paarlauffinale.

Olympiaquotenplätze:
Ein Verband, der die erforderlichen Punkte für einen zweiten oder dritten Startplatz erhalten hat, kann diese Plätze nur bei den Olympischen Winterspielen in Anspruch nehmen, wenn die Sportler/Paare auch das Kürfinale bei der WM, die den Olympischen Winterspielen vorausgeht, erreicht haben. Sollte das nicht der Fall sein, kann dieser Verband einen Sportler/ein Paar zu den Olympia-Qualifikationswettkämpfen entsenden. Allerdings dürfen keine Sportler/Paare zu diesem Qualifikationswettkampf entsendet werden, die bei der WM, die den Olympischen Winterspielen vorausgeht, das WM-Finale erreicht haben. 

Die Aufwertung von Elementen im Einzellaufen bzw. Paarlaufen in der zweiten Programmhälfte wurde geändert. Zukünftig erhält nur noch das letzte Sprungelement des Kurzprogramms und die letzten drei Sprungelemente der Kür eine Aufwertung durch den Faktor 1.1
(Eine Ergänzung bzw. ein Amendment zu dieser Neuregelung wird von der ISU in Kürze noch erwartet).

Bei internationalen Wettbewerben ist zukünftig ein Team-Ergebnis zu veröffentlichen. Die ISU wird zur Ermittlung des Team-Ergebnisses ein Rechensystem einführen und dieses in Kürze veröffentlichen.

4. Technische Regeln

Zukünftig können die Herren aller Disziplinen Tights im Wettkampf tragen.

Für alle Disziplinen wird die Range der GOE`s von bisher + 3 bis – 3 nunmehr von +5 bis -5 erweitert.

Wenn die Qualität oder das Tempo der Musik nicht in Ordnung ist, so kann der Sportler das Programm von vorne beginnen, vorausgesetzt er hat das dem Schiedsrichter innerhalb von 20 Sekunden nach dem Start mitgeteilt.

Die Liste der sogenannten „Illegal/Elements Movements“ wurde bis auf den Salto und die Hebungen in falscher Haltung gestrichen.

In den Senioren- und Junioren-Kurzprogrammen fallen die bisher verpflichtenden Schritte vor dem Solosprung weg.

Maximal 7 Sprungelemente sind ab der Saison 2018/2019 in der Senioren- und Juniorenkategorie erlaubt (bisher waren 8 Sprungelemente erlaubt).

Beim Paarlaufen entfällt ab der Saison 2018/2019 im Kurzprogramm für die Junioren- und Seniorenklasse die Paarlauf-Pirouetten-Kombination und in der Kür entfällt für die Junioren- und Seniorenklasse die Solo-Paarlauf-Pirouette.

Einlaufzeiten Eistanzen (Pattern Dances): Statt wie bisher 4 Minuten nur noch 3 Minuten Einlaufzeit (30 Sek. ohne Musik und 2 : 30 Min. mit Musik).

Anzahl der Eistanzpaare beim Einlaufen zum Pattern Dance statt bisher 5  Eistanzpaare nunmehr 6 Eistanzpaare.  

Einlaufzeit zum Kürtanz (alle Nachwuchsklassen): Statt wie bisher 5 Minuten Einlaufzeit nunmehr 3 Minuten Einlaufzeit. Insgesamt können nicht mehr als 5 Eistanzpaare einlaufen.

Hinweis:

Einige technische Regeln für das Synchroneiskunstlaufen werden noch in Kürze veröffentlicht.

Partner der DEU: