Landeseissportverbände

Aktuelle Informationen rund um die Olympischen Winterspiele 2018 in PyeongChang

ERGEBNISLINK

Paul Fentz als Finalist im olympischen Herrenwettbewerb

Paul Fentz qualifizierte sich mit solider Leistung im Kurzprogramm für das olympische Herrenfinale. Auch im Finale präsentierte Paul mit Startnummer drei seine vielfältigen guten Voraussetzungen. Die dreifach Axel - dreifach Toeloop Kombination war technisch erstklassig und brachte Paul gleich zu Anfang seiner Kür enorme Punkte ein. Die geplante und im Training des Öfteren gezeigte vierfach Toeloop - dreifach Toeloop Kombination konnte er nicht zeigen, weil er in eine Rille bzw. in ein Einstichloch im Eis gekommen ist, so dass er sich spontan für den dreifachen Toeloop entschied. Insgesamt überstand er seine Kür fehlerlos, was ihm im Endresultat den 22. Platz einbrachte.

Mit einer Weltrekord-Kür zum Olympiatitel

Niemals aufgeben und kämpfen wie ein Tiger, so lautete das Erfolgsmotto von Aljona Savchenko und Bruno Massot vor dem Kürprogramm. Mit einer perfekten Darbietung zur Musik „La terre vue du ciel“ machten die beiden das scheinbar Unmögliche möglich und liefen von Platz 4 nach dem Kurzprogramm an die Spitze. Mit einer Weltrekord-Punktzahl von 235,90 Punkten bedeutet dies 66 Jahre nach Ria Baran und Paul Falk die erste Goldmedaille im Paarlaufen für Deutschland. Bei Aljona’s fünfter Olympiateilnahme ist damit ein Kindheitstraum in Erfüllung gegangen, der mit großem Jubel und Tränen des Glücks zusammen mit dem gesamten Team gefeiert wurde. Zuvor musste das Paar jedoch einige Minuten Hochspannung überstehen, denn sie gingen als erste der Favoriten auf das Eis. Beeindruckt von der grandiosen Leistung zeigten die anderen Paare dann Nerven und konnten ihren Vorsprung aus dem Kurzprogramm nicht verteidigen. Die zuvor führenden Chinesen Sui/Han gewannen Silber vor den Kanadiern Duhamel/Radford. Gratulieren darf man auch Annika Hocke und Ruben Blommaert, die bei ihrem ersten Olympiastart im Finale Rang 16 belegten.

Erstklassige Konkurrenz beim Kurzprogramm der Paare

Erstmals traten 22 Paare zum Kurzprogramm der Paare bei den Olympischen Winterspielen an. Grund dafür ist eine neue ISU Regel, die dem ausrichtenden Land einen Startplatz garantiert. Zusätzlich wurde kurzfristig noch Nordkorea zum Start zugelassen.

Unser junges und perspektivreiches Paar Annika Hocke und Ruben Blommaert meisterte ihren ersten Olympiastart bravourös. Mit Startnummer 8 hatten sie eine ideale Startnummer gezogen, denn damit konnten sie in der dritten Einlaufgruppe als zweite nach der Eisaufbereitung an den Start gehen. Selbstbewusst zeigten sie ihr Kurzprogramm nach der Musik „Fever“ und überzeugten damit das Preisgericht und die Zuschauer. Lediglich ein kleiner Formfehler im Auslauf vom Toeloop konnte kritisch angemerkt werden, als Ruben zu nahe an die Bande kam. Mit über 63 Punkten erzielten Annika und Ruben ihre persönliche Bestmarke und belegten damit am Ende der Konkurrenz den begehrten 16 Platz, der die Finalteilnahme bedeutet. Strahlend nahmen sie das Ergebnis entgegen und berichteten den interessierten Journalisten von ihrem gelungenen Kurzprogramm.

Bei Aljona Savchenko und Bruno Massot ging es um eine bestmögliche Ausgangsposition für die am Folgetag zu laufende Kür. Mit der vorletzten Startnummer 21 betraten sie das Eis. Das Kurzprogramm wurde vom Publikum bestens angenommen und mit viel Beifall honoriert. Leider gab es einen Schönheitsfehler, denn der Salchow wurde nicht einheitlich dreifach gesprungen, was zu einem harschen Punktabzug führte. Zum einem kam nur die Punktzahl für den Doppelsprung in die Wertung und zum anderen kamen durch die Unterschiedlichkeit bei der Umdrehungszahl des Salchows (einmal dreifach, einmal doppelt) weitere Abzüge hinzu. Zusammen mit einem nicht perfekten Auslauf bei Wurf-Flip reichte es trotz exzellenter Präsentation nicht zu einer Top 3 Platzierung. Noch ist allerdings nichts entschieden, denn der Abstand zu einem Medaillenplatz beträgt vor der Kür nur 0,23 Punkte. Für die Kür haben sich Aljona und Bruno fest vorgenommen, anzugreifen und alles zu geben, um noch einen der begehrten Olympia-Medaillenplätze zu erreichen. Mit Startnummer 13 gehen sie als erstes Paar der letzten Startgruppe auf das Eis. Sie können also vorlegen, was sicherlich kein Nachteil ist, da sie die Höhe der Messlatte bestimmen können.

Zielstellung im Teamwettkampf übertroffen

Das DEU-Olympiateam hat zum Auftakt der Olympischen Spiele die Zielstellung, Platz 8 im Team-Wettkampf zu erreichen., übertroffen. Nur knapp hinter dem chinesischen Team, das Platz 6 erreichte, landete das DEU-Olympiateam auf Platz 7. Grundlage des Erfolgs war sicherlich der dritte Platz von Aljona und Bruno, aber auch die soliden Ergebnisse in den übrigen Disziplinen trugen zum guten Ergebnis bei. Das Team trat stets geschlossen auf und jeder unterstützte jeden. Die hervorragende Stimmung in der Mannschaft wird sich hoffentlich auch auf die Individualwettkämpfe übertragen.

Bundespräsident Steinmeier besucht Eiskunstlauf-Olympiateam

Kurzfristig hat der Bundespräsident Steinmeier zusammen mit seiner Frau das deutsche Eiskunstlauf-Olympiateam an der Wettkampfstätte besucht. Mehr als eine Stunde nahm sich der  Bundespräsident Zeit, um vor allem mit den Athleten ins Gespräch zu kommen. Das Team fühlte sich sehr geehrt, dass sich der erste Vertreter des Staates so ausgiebig  Zeit genommen hat, um sich das Eiskunstlaufen erklären zu lassen. Zwischendurch wurden immer wieder zahllose Fotos mit den Athleten und dem Präsidentenpaar geschossen. Die vorgesehene Besuchszeit war bereits vorüber als er zusammen mit seiner Frau noch großes Interesse zeigte, die anschließende Paarlauf-Trainingszeit von Annika und Ruben vollständig von der Bande aus anzusehen. Mit von der Partie war stets DOSB-Präsidenten Alfons Hörmann. Der Eiskunstlauf-Mannschaftsleiter freute sich,  dem wissbegierigen Präsidenten und seiner Frau, die Besonderheiten des Paarlaufens am Beispiel des laufenden Trainings begeistert erklären zu können.

Die Deutschen Eiskunstläufer sind mit dem Mannschaftswettkampf in die Olympischen Spiele 2018 gestartet

Gleich als zweiter Läufer durfte Paul Fentz das Olympische Eis betreten. Angefeuert von seinen Teamkollegen ging er hochmotiviert und mit vollem Risiko in seinen ersten olympischen Wettkampf. Leider missglückten sowohl der Vierfach-Toeloop als auch der Dreifach-Axel. Das machte am Ende nur 2 Punkte für Team Deutschland.

Direkt im Anschluss stand das Kurzprogramm der Paare an. Das Duo Aljona Savchenko und Bruno Massot begann gut. Bis auf den Dreifach-Wurfflip, bei dem der Ansatz nicht stimmte und deshalb die Landung nicht gelingen konnte, lief alles rund. Die Paare aus Russland und Kanada kamen fehlerfrei durch ihr jeweiliges Programm, was ihre Teams in eine gute Ausgangssituation für die Mannschaftswertung bringt. Derzeit führt Kanada vor den USA und Japan, die Deutsche Mannschaft liegt mit 10 Punkten im Zwischenklassement auf Rang 8. Ebenfalls 10 Punkte haben China und Italien. Für den zweiten Teil des Team-Events wird es somit noch spannend.

Ein Großteil der Mannschaft hat sich nach dem ersten Teilwettbewerb auf den Weg zur Eröffnungsfeier gemacht.

Bildgalerie OWS 2018

Die nächsten Olympischen Winterspiele finden 2018 in PyeongChang (Südkorea) und 2022 in Peking (China) statt.

 

Die 23. Olmypischen Spiele werden vom 9. bis 25. Februar 2018 ausgetragen. Neben dem Einzellaufen Herren und Damen, dem Paarlaufen und dem Eistanzen gibt es bei Olympischen Spielen auch den Teamwettbewerb. 

Der Teamwettbewerb wird nur bei Olympischen Spielen ausgetragen und war 2014 in Sochi erstmals Teil des olympischen Programms. Ein Team besteht je aus einem Paarlaufpaar, einem Eistanzpaar und im Einzellaufen aus einem Herren und einer Dame. Jedes Mitglied des Teams kämpft in seiner Disziplin und versucht möglichst viele Punkte für das Nationalteam beizutragen, um miteinander das gemeinsame Ziel einer guten Platzierung, bestenfalls den Sieg, zu erreichen.

Eine Übersicht über die Zeiten der Entscheidungen im Eiskunstlaufen können Sie hier abrufen:

Zeitplan Olympische Spiele

Klicken Sie bitte auf das obige Logo, um auf die Website der Olympischen Spiele in Pyeongchang zu gelangen.

Den entsprechenden Beitrag zum Eiskunstlaufen finden Sie hier:

Beitrag Eiskunstlaufen Olympische Spiele

Falls Sie einen ersten Blick auf die Gangneung Arena erhaschen wollen, in der unsere Wettbewerbe ausgetragen werden, klicken Sie bitte auf folgenden Link:

Gangneung Arena

Anbei schließlich noch die ISU-Auflagen für die Qualifikation:

Rahmenbedingungen Qualifikation (englisch)

Partner der DEU:

Zum Seitenanfang